Hilfe erhalten »
+++ Coronavirus: Informationen zu Rücktransporten +++

Auslandsrückholung mit Affenpocken

Hilfe erhalten »

Auslandsrückholung mit Affenpocken

Lesedauer: 3 Minuten

In Deutschland, aber auch im europäischen Ausland wurden erste Fälle der ansteckenden Affenpocken festgestellt. Neben den namensgebenden Hautveränderungen zählen auch Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen sowie Müdigkeit zu den gängigsten Symptomen. Frühere Ausbrüche waren stark lokal begrenzt, doch diesmal lassen sich nicht mehr alle Übertragungen zurückverfolgen. Trotz dieser neuen Situation ist keine neue Pandemie zu befürchten: Die aktuelle Variante der Affenpocken ist zwar von Mensch zu Mensch übertragbar, dabei aber wesentlich weniger ansteckend als das Coronavirus.

Affenpocken - Symbolbild

Übertragungswege der Affenpocken

Bekannte Übertragungswege der Affenpocken sind direkter Kontakt mit den Hautveränderungen und Tröpfcheninfektion. Dass aktuell verschiedene Übertragungen auf sexuelle Kontakte zurückzuführen sind, liegt aller Wahrscheinlichkeit nach an genau diesen Übertragungswegen. Das bedeutet auch, dass beim Umgang mit Patienten Vorsicht geboten ist.

Behandlung und Quarantäne

Die Symptome der Affenpocken dauern im Normalfall zwei bis vier Wochen an. In den meisten Fällen ist der Verlauf recht mild. Die Behandlung erfolgt mit antiviralen Medikamenten, aber häufig wird das körpereigene Immunsystem auch ohne Hilfe mit dem Erreger fertig. Allerdings sind auch schwere Verläufe möglich – insbesondere bei Personen mit Vorerkrankung. Ein schwerer Verlauf kann sich durch eine Lungenentzündung, Infektionen der Haut oder der Augen oder Verwirrungszuständen äußern. Im Extremfall besteht Lebensgefahr.

Um eine weitere Ausbreitung der Erkrankung zu vermeiden, rät das Robert-Koch-Institut zu einer Quarantäne von mindestens drei Wochen. In dieser Zeit sollte der Patient den Kontakt zu anderen Menschen vermeiden. Da das Virus auch auf Oberflächen lange überleben kann, wird zudem von einer gemeinschaftlichen Nutzung von Haushaltsgegenständen abgeraten. Idealerweise nutzt der Infizierte ein eigenes Badezimmer.

Affenpocken-Infektion im Ausland

Das primäre Verbreitungsgebiet von Affenpocken ist West- und Zentralafrika. Doch der jüngste Ausbruch betrifft auch europäische Länder wie Deutschland, Großbritannien, Spanien und Portugal. Natürlich ist das Risiko einer Infektion unabhängig vom Aufenthaltsland aktuell gering. Dennoch ist nicht ausgeschlossen, dass man sich im Einzelfall während eines Auslandsaufenthalts mit Affenpocken infizieren kann.

In diesem Fall ist an eine reguläre Rückreise in vielen Fällen nicht zu denken. Zum Teil müssen noch offizielle Quarantäne-Bestimmungen erlassen werden. Doch schon aus Eigenverantwortung sollten Sie auf eine lange Fahrt mit Auto oder Zug verzichten. Ein Linienflug ist schon aus praktischen Gründen ausgeschlossen: Die Airline wird Fluggästen mit deutlich sichtbaren Zeichen einer ansteckenden Krankheit – wie zum Beispiel Affenpocken – den Flug verweigern. Wenn aber diese Möglichkeiten nicht zur Verfügung stehen, wie kann dann überhaupt eine Auslandsrückholung durchgeführt werden?

Fliegen mit Affenpocken? Nur im Ambulanzflugzeug

Um im Fall einer Infektion dennoch sicher nach Hause fliegen zu können, benötigen Sie ein Ambulanzflugzeug. Hier reisen Sie begleitet von einem medizinischen Team und ohne andere, unbeteiligte Fluggäste. Durch das medizinische Equipment an Bord sind Sie auch im Fall eines schweren Verlaufs bestens versorgt.

Auch Ihre Isolation bleibt während des Flugs gewahrt: Durch die Corona-Pandemie sind zahlreiche Ambulanzflugzeuge mit einer speziellen Isolations-Einheit ausgestattet. Als Patient liegen Sie im Inneren dieser Einheit, wo ein Unterdruck herrscht, der ein Entweichen von Viren verhindert. Gleichzeitig ist die Handlungsfreiheit der Flugmediziner durch eine Isolations-Einheit kaum eingeschränkt: Durch spezielle Ports sind alle medizinischen Verrichtungen weiterhin problemlos möglich.

Ein weiterer Vorteil eines Ambulanzjets ist die Flexibilität in der Reiseplanung. Der Flugzeitpunkt kann ganz nach Ihren Bedürfnissen geplant werden und auch Start und Ziel lassen sich ganz nach Ihrem Wunsch festlegen. So gelangen Sie ohne Umsteigen nach Hause und sparen wertvolle Zeit.

Auslandsrückholung im Krankenwagen?

Ob eine Auslandsrückholung auch im Krankenwagen durchgeführt werden kann, muss im Einzelfall geprüft werden. Grundsätzlich stehen auch hier Isolations-Einheiten zur Verfügung, doch der Transport auf längeren Strecken kann zum Problem werden. Im Sinne der Isolation kann der Patient nicht „mal eben“ aussteigen und zur Toilette gehen oder etwas essen. Da es bei einer Auslandsrückholung im Krankenwagen häufig zu Transportzeiten von 10 Stunden oder mehr kommt, ist dies natürlich wenig komfortabel. Darüber hinaus kann der lange Transport bei einem schweren Verlauf der Infektion eine zu starke Belastung für den Patienten sein. Dies wäre aus medizinischer Sicht nicht vertretbar.

Was sagt die Versicherung?

Im Fall einer Auslandsrückholung wenden sich viele Patienten an Ihre Auslands- oder Reisekrankenversicherung und hoffen auf eine Kostenübernahme. Unserer Erfahrung nach hängt die Entscheidung der Versicherung von zwei Faktoren ab: Ihrem Aufenthaltsort und der Schwere Ihrer Erkrankung.

Ihr Aufenthaltsort entscheidet über die Qualität der medizinischen Versorgung vor Ort. Oft übernimmt die Versicherung nur dann die Kosten, wenn Sie an Ihrem Aufenthaltsort nicht angemessen behandelt werden können. Wenn Sie sich also in einem west- oder zentralafrikanischen infizieren, ist eine Kostenübernahme wahrscheinlicher als bei einem Aufenthalt in Großbritannien oder Spanien, wo das Gesundheitssystem durchaus fortschrittlich ist.

Doch auch die Schwere Ihrer Erkrankung spielt eine entscheidende Rolle, denn viele Versicherer zahlen nur, wenn eine Auslandsrückholung bessere Behandlungsergebnisse verspricht. Bei einem harmlosen Verlauf der Affenpocken ist jedoch eine umfangreiche Behandlung überhaupt nicht nötig. In diesem Fall können Sie sich überall auf der Welt gleich gut auskurieren und die Versicherung kommt nicht für die Kosten einer Rückholung auf. Dass Sie Ihre Quarantäne möglicherweise in einem fremden Land verbringen müssen, wird in diesem Zusammenhang als zumutbar angesehen.

Wir sorgen für Ihre Auslandsrückholung

Unabhängig davon, ob Ihre Versicherung die Kosten trägt, können wir Ihre schnelle und sicher Auslandsrückholung organisieren. Auch im Fall einer Infektion mit Affenpocken sind wir für Sie da und bringen Sie sicher nach Hause. Verlassen Sie sich auf unser internationales Netzwerk aus Ambulanzflugzeugen und unser erfahrenes Team.

Jetzt Kontakt aufnehmen für Ihre Auslandsrückholung

Unser 24h-Service ist immer für Sie erreichbar und erörtert Ihren Fall mit Ihnen. Auf Wunsch erhalten Sie kostenlos ein unverbindliches Angebot. Kontaktieren Sie uns:

Zurück