Hilfe erhalten »
+++ Coronavirus: Informationen zu Rücktransporten +++

Auslandsrückholung mit Pneumothorax

Hilfe erhalten »

Auslandsrückholung mit Pneumothorax

Die Lunge ist das zentrale lebensnotwendige Atmungsorgan des Körpers: Bis zu fünfzehnmal pro Minute atmen erwachsene Menschen ein und aus und füllen die Lunge mit Sauerstoff. Je nach Situation wird mehr oder weniger Sauerstoff benötigt. Wird die in der bestimmten Situation benötigte Menge an Sauerstoff nicht geliefert, kommt es zu Atemnot. 

Neben einer zu geringen Sauerstoffzufuhr können auch andere Erkrankungen die Funktion der Lunge beeinträchtigen. So wie ein Pneumothorax. 

Pneumothorax

Was ist ein Pneumothorax?

Bei einem Pneumothorax handelt es sich um eine krankhafte Luftansammlung im Thorax, also im Brustkorb zwischen Lunge und Brustwand. Es tritt Luft zwischen die Blätter der Pleura, der zweiblättrigen Mesothelschicht des Brustkorbs. Durch das Eindringen der Luft zwischen die Blätter der Pleura geht der Unterdruck im Pleuraspalt verloren und es kommt zu erheblichen Schmerzen mit einhergehenden Atembeschwerden, da die Lunge nicht mehr den Thorax-Bewegungen folgen kann. Daraufhin kann es zu einem in sich Zusammensinken des betroffenen Lungenflügels kommen, was zu einer desolaten Atemfunktion der Lunge führt. 

Das Auftreten eines Pneumothorax erfolgt meist durch eine schwere Verletzung, wie sie durch einen Unfall, beispielsweise einen Autounfall entsteht. Auch eine Operation kann der Auslöser sein. Je nach Schweregrad kann ein Pneumothorax lebensbedrohlich werden. Wenn bei der Erstuntersuchung die Diagnose Pneumothorax gestellt wird, ist es wichtig, dass die Betroffenen die bestmögliche Therapie erhalten und sich unter Umständen einer Operation unterziehen. Patienten mit nicht behandeltem Pneumothorax können unter Umständen bleibende Schäden, wie chronische Lungenerkrankungen, davon tragen. 

Kann ein Linienflug mit Pneumothorax gefährlich werden?

Normale Passagiermaschinen fliegen mit einem Kabinendruck, der einer Höhe von ca. 2400 Höhenmetern entspricht. Für gesunde Menschen ist dieser Unterschied zum Luftdruck am Boden während eines Flugs kaum spürbar. Für Patienten mit einem Pneumothorax kann ein Flug im Linienflugzeug aufgrund des Druckunterschieds im schlimmsten Fall lebensbedrohlich werden: Die Lufteinschlüsse zwischen Lunge und Brustwand dehnen sich durch die enorme Höhe aus, was zu einer Verschlimmerung des Pneumothorax führen kann.

Da das Risiko einer Verschlechterung aus Sicht der Ärzte zu groß ist, raten viele von einem üblichen Linienflug ab. Selbst nach erfolgreicher Behandlung warnen die Fachärzte vor einer verfrühten Flugreise und empfehlen den Patienten 1-3 Wochen bis zum nächsten Flug zu warten. 

Was passiert, wenn sich der Patient einen Pneumothorax während eines Urlaubs oder einer anderen Auslandsreise zuzieht? Bei einer solchen Erkrankung möchten viele Patienten nah der Erstbehandlung schnellstmöglich in Ihre Heimat zurück um dort, umgeben von vertrauten Personen, die bestmögliche Weiterbehandlung zu erhalten. In einem solchen Fall kann über eine Auslandsrückholung mittels Ambulanzflugzeug nachgedacht werden. 

Mit dem Ambulanzflugzeug trotz Pneumothorax sicher nach Hause

Im Gegensatz zu einem Linienflug ist ein Flug mittels Ambulanzflugzeug auch mit Pneumothorax jederzeit möglich: Das Ambulanzflugzeug ist speziell für Personen gedacht, welche angesichts der Schwere der Erkrankung einen sehr kurzfristigen Krankenrücktransport oder eine umfangreiche Überwachung während des Transports benötigen. 

In der medizinisch voll ausgestatteten Flugzeugkabine kann der Betroffenen auf einem Stretcher liegen. Das medizinische Personal ist während des gesamten Flugs stets an der Seite des Patienten, um so das Risiko möglicher Komplikationen auf ein Minimum zu reduzieren. Neben der medizinisch voll ausgestatteten Kabine ist die patientenschonende Druckanpassung für die sichere Flugreise sinnvoll. 

Während dieses sogenannten Sea-Level-Flugs wird die Flughöhe des Flugzeugs merklich reduziert. Dazu kommt eine Verstärkung der Druckkabine, die den Luftdruck auf einem niedrigen Niveau hält. Beide Faktoren führen dazu, dass sich der Pneumothorax des Patienten nicht verschlimmert und die Atmung während des Flugs nicht durch zu geringen Luftdruck behindert wird. 

Ein weiterer Vorteil eines Krankentransports per Ambulanzflugzeug ist die Möglichkeit neben den großen Flughäfen auch viele kleinere regionale Flughäfen anzufliegen, was die An- und Abfahrtszeiten zum Flughafen verkürzt und somit die Belastung des Betroffenen verringert.

Wer übernimmt die Kosten im Falle einer Rückholung nach Pneumothorax?

Sowohl gesetzliche als auch private Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Rückholung meist nicht. Generell sollte vor jedem Urlaub eine Reisekrankenversicherung abgeschlossen werden und geklärt werden, ob die Versicherung eine Rückholoption beinhaltet. Ist dies der Fall, hängt die Kostenübernahme durch die Versicherung jedoch von der Formulierung "medizinisch notwendig" oder "medizinisch sinnvoll" ab.

Ist ein Rückflug nötig, um dem Patienten in der Heimat eine notwendige Behandlung oder gar eine fachkundige Operation zu ermöglichen, zahlt die Versicherung in der Regel die Kosten. Doch auch bei einem lediglich sinnvollem Rücktransport lohnt sich eine Rücksprache mit den Versicherungsvertretern oder zumindest ein Blick in die Versicherungsbedingungen.

Welche Kosten entstehen bei einer Auslandsrückholung?

Wir organisieren auch ohne Kostenübernahme durch die Versicherung Ihren Krankenrücktransport mit Pneumothorax. Welche Kosten in diesem Fall auf Sie zukommen kann nicht pauschal beantwortet werden, da die Kalkulation von verschiedenen Faktoren abhängt, wie beispielsweise der Gesundheitszustand des Betroffenen, die Anzahl der Begleitpersonen, die Länge der Flugstrecke sowie die Dringlichkeit der medizinischen Maßnahmen. Gerne erklären wir Ihnen während eines persönlichen Gesprächs, wie sich die Kosten in Ihrem individuellen Fall zusammensetzen und in welchem Rahmen sie liegen.

Kosten für Ambulanzflug

Krankenrücktransport mit der Deutsche-Auslandsrückholung

Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir auch sehr kurzfristig einen Krankenrücktransport für Patienten mit Pneumothorax organisieren. Unser internationales Team kann mit Ärzten und Behörden an jeglichem Ort der Welt kommunizieren, so dass wir Sie im Hinblick auf organisatorische Belange bereits vor Abflug weitestgehend entlasten. Unser Bett-zu-Bett-Service ermöglicht es, den Patienten in einem Kranken- oder Rettungswagen sicher vom Flughafen in die gewünschte Klinik zu transportieren. 

Haben Sie noch Fragen?

Viele nützliche Informationen zu unseren medizinischen Krankenrücktransporten haben wir in unseren FAQ für Sie gesammelt.

Jetzt Kontakt aufnehmen für Ihre Auslandsrückholung

Wir sind Ihr erfahrener Ansprechpartner für den Krankenrücktransport mit Pneumothorax. Unser Team steht Ihnen täglich rund um die Uhr für eine kostenlose Beratung oder eine kostenlose Kalkulation der Kosten zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns:

Zurück