Hilfe erhalten »
+++ Coronavirus: Informationen zu Rücktransporten +++

Fliegen mit Fieber

Hilfe erhalten »

Fliegen mit Fieber

Jeder Mensch hat es schon einmal erlebt: Ein Gefühl der Benommenheit, eine Hitze oder Wärme im Körper, die zusammen mit einem allgemeinen Unwohlsein auftritt. Die Symptome können in ihrem Stärkegrad sehr unterschiedlich ausgeprägt sein und von weiteren Reaktionen begleitet werden, etwa Kopfschmerzen. Im Allgemeinen wird dann von Fieber gesprochen, welches den oder die Patientin erfasst hat.

kranke Person mit Fieberthermometer

Doch was ist Fieber eigentlich?

Viele Menschen sehen Fieber als eine Krankheit an, dabei ist Fieber vielmehr eine Abwehrreaktion des Körpers gegen einen Krankheitsverursacher. Vereinfacht erklärt steckt folgender Trick dahinter: Erkennt die Immunabwehr einen fremden Stoff oder eine Veränderung im Stoffwechsel, steigert sie die Kerntemperatur, um dem jeweiligen Verursacher das Leben schwer zu machen. Die Idee dahinter ist, dass viele Krankheitsverursacher eine bestimmte Umgebungstemperatur benötigen, um sich beispielsweise zu vermehren. So etwa funktionieren an den Menschen angepasste Viren und Bakterien am besten bei einer Temperatur von 36,5 bis 37 Grad, der normalen menschlichen Körpertemperatur.

Liegen die Temperaturen darüber, stellen viele dieser Erreger ihre Arbeit ein. Das funktioniert nicht immer, aber die Forschung hat festgestellt, das Fieber als Abwehrreaktion bei lebenden Organismen höherer Art bereits seit rund 600 Millionen Jahren vorkommt. Lange bevor der Mensch die Bühne der Evolution betrat. Fieber ist dabei nicht nur den Säugetieren vorbehalten, auch Kaltblüter und sogar Fische können Fieber bekommen. Es scheint folglich eine erfolgreiche Strategie der Immunabwehr zu sein. In der modernen Medizin unterstützen zum Beispiel Antibiotika die Immunabwehr, indem Bakterien oder Viren direkt attackiert werden. Vielfach beschleunigt dies den Heilungsverlauf und verhindert, dass der Körper die Kerntemperatur in gefährliche Bereiche steigert, denn ab etwa 41 Grad kann es lebensbedrohlich werden. Doch auch wenn Antibiotika meist erfolgreich eingesetzt werden, bleibt das Fieber als Teil der körpereigenen Abwehr ein wichtiger Bestandteil des Genesungsprozesses und der benötigt Zeit.

Warum kann ein Flug mit Fieber problematisch werden?

Viele Menschen, die im Ausland erkranken und dort stationär in ein Krankenhaus aufgenommen werden, haben das Bedürfnis, schnellstmöglich nach Hause zu kommen oder zumindest in eine Klinik in der Heimat verlegt zu werden, um näher bei Verwandten und Freunden zu sein. Dafür kann eine ambulante Auslandsrückholung organisiert werden, doch schon für eine eigentlich gesunde Person, die aufgrund einer Erkältung vielleicht gerade Fieber hat, kann der Luftweg zum Problem werden. Das Personal von Fluggesellschaften ist angehalten, beim Boarding der Passagiere auf Krankheitssymptome oder andere Auffälligkeiten zu achten und dies nicht erst seit Ausbruch der Corona-Pandemie. Fieber geht oft mit Kreislaufschwankungen und starkem Schwitzen zusammen. Symptome, die sich äußerlich zeigen und eventuell dazu führen, dass die Fluggesellschaft die Mitnahme des oder der Passagierin verweigert.

Auslandsrückholung im Linienflugzeug bei Fiebersymptomen?

Ambulanzflüge mit Linienmaschinen sind keine Seltenheit und nicht wenige Luftfahrtgesellschaften erlauben sogar den Liegendtransport von Patienten im Passagierraum. Allerdings wollen die Airlines schon wissen, welche Krankheit der oder die Patientin hat. Dabei sind Infektionskrankheiten, die oft mit Fieber verbunden sind, meist Ausschlusskriterien, denn keine Luftfahrtgesellschaft riskiert eine Ausbreitung der Infektion im Flugzeug.

Trotz Fieber im Ambulanzflugzeug sicher zurück nach Hause

Wenn es während eines Urlaubs oder einer Geschäftsreise im Ausland zu einer Fiebererkrankung kommt und ein starker Wunsch nach einer Rückreise in die Heimat besteht, bleibt in der Regel dann nur der Ambulanzjet für den sicheren Transport aus dem Ausland, zumindest bei längeren Strecken.

Übernimmt die Versicherung die Kosten einer Auslandsrückholung mittels Ambulanzjet?

Zunächst muss eine Auslandskrankenversicherung bestehen, die eine Auslandsrückholung mit einschließt. Heimische Krankenkassen übernehmen solche Leistungen nicht. Auch die EHIC, die europäische Krankenversichertenkarte, hilft hier nicht weiter. Deshalb ist es immer angeraten, bei Auslandsreisen, und sind sie noch so kurz, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Selbst wenn eine Auslandsreise vielleicht nur einen Tag dauert, auch in diesem kurzen Zeitraum kann es zu einer plötzlichen Erkrankung wie beispielsweise Fieber kommen.

Vor Abschluss einer Auslandskrankenversicherung ist es jedoch angeraten, einen Blick in die AVBs des Versicherers zu werfen, damit dieser die versprochene Kostenübernahme der Auslandsrückholung auch tatsächlich einhält. Der Unterschied liegt in den jeweiligen Wortkombinationen „medizinisch notwendig“ oder „medizinisch sinnvoll“ bei der Begründung für den Ambulanztransport. Steht in der Police, dass es „medizinisch sinnvoll“ ist, wird es keine Probleme bei der Kostenzusage geben. Vorsicht ist angebracht, wenn da etwas von medizinisch notwendig steht. Medizinisch notwendig bedeutet, dass die Krankheit oder die Unfallfolgen in der Heimat medizintechnisch besser behandelt werden können, das jedoch ist meist nicht der Fall, insbesondere bei Fiebererkrankungen. Diese könnenin der Regel auch im Ausland angemessen behandelt werden. Medizinisch sinnvoll sind Ambulanztransporte vor allem im Hinblick auf die Selbstheilungskräfte des oder der Patientin.

Was kostet ein Ambulanzflug?

Eine erkrankte Person so zu transportieren, dass sich während der Reise keine zusätzlichen Beeinträchtigungen des Gesundheitszustandes ergeben, ist nicht einfach. Es beinhaltet die Berücksichtigung vielfältiger Faktoren, die sich von Transport zu Transport ähneln mögen, jedoch immer individuell auf den oder die Patientin zugeschnitten sind. Dazu gehören Leistungen, deren Realisierung meist unter enormen Zeitdruck erfolgt.

Einen Ambulanztransport zu organisieren, bedeutet, schnell und zugleich präzise zu arbeiten sowie sich immer wieder neuen Begebenheiten anzupassen. Die dabei entstehenden Kosten können aus logischen Gründen keiner Pauschale unterliegen, weil eine Auslandsrückholung nie ein Regelfall ist. Für die Berechnung der Kosten spielen verschiedene Faktoren eine entscheidende Rolle. Diese sind unter anderem:

  • der Gesundheitszustand des Patienten
  • die zurückzulegende Strecke
  • die Anzahl der Begleitpersonen
  • die zusätzlich benötigten medizinischen Hilfsmittel

Im Voraus kann nie angegeben werden, was ein Ambulanzflug letztlich kostet. Deshalb beraten wir Sie gerne bei einem persönlichen Gespräch und erstellen Ihnen darauf aufbauend ein unverbindliches Angebot.

Kosten Ambulanzflug

Darum besser die Profis machen lassen

Das professionelle Team der Deutsche-Auslandsrückholung kennt jeden benötigten Schritt für die Organisation eines Ambulanzflugs. Neben der Bereitstellung des geeigneten Transportmittel gibt es viele organisatorische Dinge, die es zu beachten gibt, wie beispielsweise die Kommunikation mit der Klinik und den Behörden im Ausland sowie die Organisation des Transports zu und vom Flugzeug. Das Team der Deutsche-Auslandsrückholung weiß aus der Erfahrung vieler erfolgreich durchgeführter Auslandsrückholungen von fast jedem Kontinent der Welt, was zu tun ist und in welcher Reihenfolge. Sie kennen die Hürden und sie kennen die Abkürzungen und sind deshalb nicht nur schnell, sondern auch kostengünstig. Immer unter dem Aspekt, den oder die Patientin schonend nach Hause zu bringen.

Haben Sie noch Fragen?

Viele nützliche Informationen zu unseren medizinischen Krankenrücktransporten haben wir in unseren FAQ für Sie gesammelt.

Jetzt Kontakt aufnehmen für Ihre Auslandsrückholung

Für eine kostenlose Beratung oder eine unverbindliche Kalkulation der Kosten für Ihren individuellen Fall können Sie jederzeit unseren 24h Service kontaktieren. Unser erfahrenes Team hilft Ihnen gerne weiter. Sie erreichen uns:

Zurück