Hilfe erhalten »
+++ Coronavirus: Informationen zu Rücktransporten +++

Mögliche Risiken eines Ambulanzflugs

Hilfe erhalten »

Mögliche Risiken eines Ambulanzflugs

Wenn es im Ausland zu einem Unfall oder einer Erkrankung kommt, ist ein Ambulanzflug häufig die einzige Möglichkeit einen Patienten schnell und sicher zu transportieren.

Ambulanzjet

Besonders wenn sich der Patient in einem Land befindet, in dem die medizinische Versorgung nicht ausreichend gewährleistet ist, ist es wichtig schnell zurück in die Heimat verlegt zu werden. Schon während des Flugs wird dank der Begleitung eines Flugarztes sowie weiteren medizinisch geschulten Personals an Bord für eine bestmögliche Versorgung gesorgt. Mithilfe modernster Technik kann der Gesundheitszustand des Patienten bestens überwacht werden, sodass selbst schwer erkrankte intensivpflichtige Personen mittels Ambulanzflugzeug transportiert werden können.

Diese Aspekte sprechen dafür, dass ein Ambulanzflug eine sehr sichere Möglichkeit eines Krankentransports ist und eine Gefährdung des Patienten in der Regel nicht zu befürchten ist. Trotzdem gibt es wie bei allen Transportarten mögliche Risiken, die es im Vorfeld zu beachten gilt. 

Plötzliche Verschlechterung des Gesundheitszustands

Vor jedem Ambulanzflug wird von dem Flugarzt überprüft, ob der Patient fit to fly, also flugtauglich ist. Für diese Überprüfung zieht der Flugarzt in der Regel die medizinischen Dokumente des behandelnden Arztes zurate. Nur wenn es der Gesundheitszustand des Patienten zulässt, kann der Transport durchgeführt werden. Verschlechtert sich der Zustand des Patienten kurz vor dem Flug sehr stark, kann der Flugarzt die Mitnahme des Patienten sehr kurzfristig verweigern. Dies geschieht jedoch meist nur, wenn die Veränderung des Gesundheitszustands der Person offensichtlich ist. Deshalb kann das Risiko bestehen, dass die Person trotzdem geflogen wird und es während des Flugs zu Komplikationen kommt. 

Realitätsferne medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation

Wie bereits erwähnt wird vor dem Flug eine medizinische Dokumentation benötigt, welche den Zustand des Patienten genaustens beschreibt. Anhand dieser Dokumente kann sich der Flugarzt vorab ein Bild des Patienten machen, damit anschließend entschieden werden kann welche medizinische Ausstattung während des Flugs benötigt wird. 

In einigen Fällen haben wir jedoch medizinische Dokumente erhalten, die mit dem tatsächlichen Zustand des Patienten nicht übereinstimmten. Grund dafür kann eine Überlastung des Krankenhauses sein: Wenn der Erkrankte eine zu große Belastung für das medizinische Personal darstellt kann es in seltenen Fällen vorkommen, dass die behandelnden Ärzte den Zustand des Patienten beschönigt darstellen, um ihn trotzdem verlegen zu lassen. 

Ein weiterer Grund kann sein, dass die Ärzte dem Wunsch der Angehörigen nach einem Krankentransport nachkommen und die Dokumente positiver ausfüllen. Selbstverständlich wird der Patient vor Abflug von dem Flugarzt sehr sorgfältig untersucht, jedoch kann nicht immer garantiert werden, dass der Unterschied auch tatsächlich auffällt. Somit kann der Ambulanzflug fälschlicherweise gestartet werden, obwohl es der Gesundheitszustand eigentlich nicht zulässt. 

Weitere Risiken möglich

Ein weiteres Risiko für mögliche Komplikationen während des Ambulanzflugs kann problematisches Verhalten vonseiten des Patienten darstellen: Verhält sich der Patient unkooperativ kann es sein, dass der Flug nicht stattfinden kann. Außer einer finanziellen Belastung stellt ein solches Verhalten vor Abflug keine größeren Probleme dar. Der Flug kann abgebrochen werden und der Patient wird zurück ins Krankenhaus transportiert. Möchte sich der Patient allerdings während des Flugs nicht vom medizinischen Personal behandeln lassen, kann dies unter Umständen zu Komplikationen führen. In der Regel zeigen sich die Patienten oder die Angehörigen jedoch sehr dankbar über die Möglichkeit des Transports, so dass so ein Fall nur sehr selten auftritt. 

Während des Flugs kann es hin und wieder zu Turbulenzen kommen, die nicht immer im Voraus vorhergesagt werden können. Sehr starke Turbulenzen, die meistens durch plötzliche heftige Winde entstehen, können zu einem Stressmoment führen und den Gesundheitszustand des Patienten belasten. Allerdings sind unsere erfahrenen Piloten sehr erprobt, weshalb sie in der Lage sind das Flugzeug auch auf unruhigen Flügen sachte zu steuern, so dass der Patient in der Regel nicht viel von den Turbulenzen spürt. Sollte sich der Gesundheitszustand des Patienten während des Flugs trotzdem verschlechtern ist das medizinische Personal dank modernster Ausrüstung in den meisten Fällen in der Lage den Patienten zu stabilisieren und bestmöglich zu versorgen.

Trotz optimaler Vorbereitung besteht ein Restrisiko

Unser erfahrenes Team kann innerhalb kürzester Zeit Ihren Ambulanzflug organisieren. Dank jahrelanger Erfahrung kennen wir den Ablauf für die Bereitstellung eines Ambulanzflugzeugs ganz genau und können Ihren Transport genaustens planen. Jedoch bleibt trotz bester Vorbereitung ein geringes Restrisiko, welches nicht immer im Voraus eingeplant werden kann. Sollte es während des Flugs wieder erwartend zu Komplikationen, wie einer Verschlechterung des Gesundheitszustands, kommen, können unsere professionellen Ärzte in der Regel immer eingreifen und den Patienten bestmöglich versorgen.

Jetzt Kontakt aufnehmen für Ihre Auslandsrückholung

Unsere erfahrenen Flugspezialisten beraten Sie gerne bezüglich möglicher Risiken. Auf Wunsch erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot für einen schnellen, sicheren Ambulanzflug. Kontaktieren Sie unseren 24h Service:

Zurück