Hilfe erhalten »
+++ Coronavirus: Informationen zu Rücktransporten +++

Transportfähigkeit des Patienten

Hilfe erhalten »

Transportfähigkeit des Patienten

Die Frage nach der Transportfähigkeit eines Patienten kann häufig bei der Vorbereitung einer Rückholung im Ambulanzflugzeug, Linienflugzeug, Hubschrauber oder Krankenwagen aufkommen. Viele Patienten und ihre Angehörigen wissen nicht, wer diese Frage am besten beantworten kann und vertrauen daher auf die Meinung der Ärzte in der behandelnden Klinik.

Besonders im Ausland verläuft die Kommunikation zwischen Patientenfamilien und den zuständigen Ärzten nicht immer problemlos. Vor allem bei der Beurteilung der Transportfähigkeit von Intensivpatienten kommt es oft zu erheblichen Meinungsunterschieden: Die behandelnden Mediziner fühlen sich häufig nicht nur im Hinblick auf die Behandlung des Patienten, sondern auch für den Krankenrücktransport nach der Entlassung verantwortlich.

Zweifel an der Transportfähigkeit

In folgenden Situationen kommen Fragen nach der Transportfähigkeit auf:

  1. Wenn lokale Ärzte diese infrage stellen
  2. Wenn die Familie den Patienten auf eigenen Wunsch verlegen möchte
  3. Wenn der Transport von einer Versicherung organisiert bzw. abgelehnt wird

Bei der ersten Situation möchte die Familie des Patienten eine Auslandsrückholung vornehmen, die Transportfähigkeit wird jedoch von den behandelnden Ärzten angezweifelt. Im zweiten Fall soll auf Wunsch der Familie geprüft werden, ob ein Transport machbar ist. In der dritten Situation muss der Versicherung nachgewiesen werden, dass eine Patientenverlegung aus dem Ausland medizinisch notwendig bzw. sinnvoll ist.

Transportfähigkeit des Patienten

Wer entscheidet über die Transportfähigkeit?

In allen Fällen können Sie sich gerne jederzeit an uns wenden: Unsere Flugmediziner verfügen über jahrelange Expertise im Bereich der internationalen Rücktransporte und können die tatsächliche Transportfähigkeit des Patienten am besten beurteilen. Die endgültige Entscheidung liegt beim Arzt, der den Krankentransport durchführt, denn nur er trägt die Verantwortung für das Wohlergehen des Patienten. Aufgrund seiner Erfahrung können Sie sich auf seine Einschätzung verlassen, auch wenn diese nicht mit der des behandelnden Arztes übereinstimmt. Falls Ihr Angehöriger durch die behandelnde Klinik als nicht transportfähig eingestuft wird, empfehlen wir Ihnen, sich eine Zweitmeinung einzuholen.

In der Regel wird bereits im Vorfeld des Ambulanzflugs eine detaillierte Absprache mit den Angehörigen durchgeführt, um diese über mögliche Risiken zu informieren. Wenn Transportrisiken bestehen, trifft die Familie dann gemeinsam mit den Ärzten eine Entscheidung. Sollte der Verbleib im Ausland voraussichtlich höhere Risiken mit sich bringen, wird die Auslandsrückholung häufig auch bei bekannten Transportrisiken durchgeführt. Die eingesetzten Ambulanzflugzeuge sind intensivmedizinisch ausgestattet, so dass auch Verlegungen von Intensivpatienten schnell und sicher durchgeführt werden können.

Jetzt Kontakt aufnehmen für Ihre Auslandsrückholung

Nehmen Sie jederzeit Kontakt mit unserem 24h Service auf und schildern Sie Ihre Lage. Unser medizinischer Dienst schätzt kostenlos die Transportfähigkeit des Patienten ein. Auf Wunsch erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot. Sie erreichen uns:

Zurück